Blue Light - Was steckt dahinter

Aktualisiert: 4. März



Eins haben wir doch mittlerweile alle schon gelernt:

Täglicher Sonnenschutz schützt vor direkten Sonnenstrahlungen, da dies schon lange bewiesen ist, das UV Strahlen unserer Haut schaden.

Die neuesten Erkenntnisse offenbaren jetzt einen Feind in unseren eigenen vier Wänden: Blue Light.

Das blaue Licht aus den Bildschirmen von Tablets, Smartphones und Computern schädigt nicht nur unsere Haut, sondern auch unsere Augen und kann den Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander bringen. Dass das ständige Sitzen am PC den Augen schadet, ist vielen bekannt, aber kaum einer weiß warum.

Was genau ist Blue Light?

„Indoor Smog“ oder „Screen Face“ oder „Digital Blue"– blaues Licht hat viele Namen. Auch das normale Tageslicht beinhaltet blaues Licht: Es wird HEV-Licht (High Energy Visible Light, auf Deutsch: hochenergetisches sichtbares Licht) genannt und macht die Hälfte des Sonnenlichtspektrums aus. Die andere Hälfte besteht aus UVA- und UV-B-Strahlen (ca. fünf Prozent) und Infrarotlicht (ca. 45 Prozent). Blue Light umgibt uns also im tagtäglichen Leben – und das schon seit jeher. Seit der Digitalisierung gibt es jedoch ein Problem: Bildschirme strahlen ebenfalls das blaue Licht ab. Hatte es in niedriger Dosis grundsätzlich keine negativen Auswirkungen, bekommen wir heutzutage viel zu viel davon ab.

Etwa 84% aller Deutschen verbringen täglich durchschnittlich sieben Stunden vor Bildschirmen in jeglicher Form. Schon morgens geht unser erster Blick zum Smartphone, auf der Arbeit sitzen wir vor dem PC und abends entspannen wir uns bei einer Serie am Laptop, während wir auf dem Tablet surfen. Aufgrund unserer Lebensgewohnheiten ist hauptsächlich unser Gesicht einer hohen Belastung ausgesetzt.“


Inwiefern schädigt Digital Blue die Haut?

Die gute Nachricht zuerst: Bis zu einem gewissen Punkt kann sich die Haut selbst schützen. In der oberen Hautschicht (unsere Epidermis) befinden sich nämlich sogenannte Opsine. Diese reagieren auf Licht mit bestimmter Wellenlänge. Bei blauem Licht werden sie aktiv und sorgen für die Ausschüttung eines Proteins, das für die Hautregeneration zuständig ist. Doch nun aber zu der schlechte Nachricht:

Durch die Masse an Strahlungen werden die Opsine überstimuliert. Dadurch entstehen freie Radikale, welche den Alterungsprozess der Haut beschleunigen. Die Folgen sind dann: Fältchen, Rötungen, Pigmentstörungen.

Nun müssen Pflegeprodukte mit hochpotenten Antioxidatien her. Sie fangen die freien Radikale ab und senken so den oxidativen Stress. So neutralisiert der Wirkstoff Lutein, der aus der Studentenblume Tagetes gewonnen wird, Anteile des blauen Lichtes. Auch die Blüten des Schmetterlingsflieders und Sprossen von Sonnenblumen sollen einen besonders hohen Wirkstoffgehalt gegen Blue Light haben.

Preiselbeer-Stammzellen ist der Retter in der Not und bietet 3-fach Schutz vor oxidativem Stress durch UVA / UVB Strahlung, vor Blaulicht / HEV-Licht und vor IR-A Strahlung an.


Hier einmal um die Unterschiede der verschiedenen Strahlungen zu verstehen:

UV-A-Strahlung – A wie Aging oder Alterung: Sie hat eine Wellenlängen von 400 – 315 Nanometer (nm) und dringt bis in die Dermis ein. Sie ist einer der Hauptfaktoren für die vorzeitige Hautalterung, sodass sie eine lokale Entzündung in der Haut verursacht, was zu der Entstehung Kollagen abbauender Prozesse in der Lederhaut führt. Die Folge folge sind dann Falten, Pigmentstörungen und Elastizitätsverlust. UV-B-Strahlung – B wie Brand (Sonnenbrand): Sie verfügt über Wellenlängen zwischen 315 – 280 nm. Sie ist zwar energiereicher als die UV-A-Strahlen, aber dringt lediglich nur bis zur Basalzellschicht der Oberhaut vor. Sie sind verantwortlich für die Verdickung der Hornhaut, die die Haut vor der Einstrahlung der Sonne schützt. UV-C-Strahlung verfügt über Wellenlängen zwischen 208 – 100 nm. Diese erreicht die Erdoberfläche nicht und somit keine Auswirkungen für uns.


Blaues Licht und seine Wirkung Kommen wir aber nun zurück zum eigentlichen Thema des Blogartikels:

zu den Einflüssen von Blue Light auf die Haut. Die Kraft, einen Sonnenbrand zu verursachen, hat es zwar nicht, da es energieärmer als die UV-Strahlung ist. Jedoch führt es, ähnlich wie die UV-A-Strahlung zu vorzeitigen Alterungsprozessen in der Haut und dringt dabei sogar noch tiefer in die Haut ein als lediglich bis zur Dermis. Die Wellenlängen liegen zwischen 400 – 440 nm. Als Folge davon stellt sich die Entstehung freier Radikale (ROS) ein. Diese lassen den sogenannten oxidativen Stress in der Haut entstehen, der dann zur Veränderungen in der Haut beiträgt, wie zb. dem Abbau von Kollagen- und Elastinfasern. Auf diese Weise wie oben schon einmal beschrieben entstehen Falten, schlaffe Gesichtspartien und Pigmentstörungen.


Bild

https://www.drschneider.tv/digital-aging-wie-gefaehrlich-ist-blue-light-fuer-unsere-haut

Der Gegenspieler – Antioxidantien

Sofern Ihre Haut beispielsweise durch den Job sehr häufig dem blauen Licht des Laptops, Smartphones oder dergleichen ausgesetzt ist, empfiehlt es sich, in der Hautpflegeroutine auf Cremes zurückzugreifen, die Antioxidantien enthalten. Antioxidantien sind Proteine, Peptide oder niedermolekulare Verbindungen, die die Hautzellen schützen. Der Schutz gilt nicht ausschließlich dem blauen Licht, sondern überdies auch Umwelteinflüssen (UV-Strahlung, Feinstaub, usw.) sowie Infrarotstrahlung.


In unseren empfohlenen Serum und Creme stecken genau diese Inhaltsstoffe drin:


der absolute Helfer gegen Blue Light:

*Preiselbeeren sind reich an sekundären Pflanzenstoffen, insbesondere Polyphenole. Diese neutralisieren freie Radikale und stärken gleichzeitig die Abwehr. Preiselbeer-Stammzellen bieten 3-fach Schutz vor oxidativem Stress durch UVA / UVB Strahlung, vor Blaulicht / HEV-Licht und vor IR-A Strahlung. Die Haut erscheint dann viel glatter und straffer.


*Matrixyl™ 3000 besteht aus den Botenpeptiden Pal-GHK und Pal-GQPR. Diese Botenpeptide (auch Matrikine genannt) treten mit spezifischen Rezeptoren in Wechselwirkung und können Zellaktivitäten regulieren. Damit unterstützen sie z.B. den Ablauf hauteigener Reparaturprozesse, die mit zunehmendem Alter nachlassen. Bei altersbedingten Hautschädigungen ist dies von großem Nutzen. Peptide im Allgemeinen bezeichnet man als Grundbausteine des Lebens.


*Vitamn E ist wesentlich für die Zellteilung und Erneuerung der Hautschicht verantwortlich. Dieses Vitamin strafft und glättet die Haut, versorgt sie mit Feuchtigkeit und regeneriert ihre natürliche Barriere.


*Panthenol (Provitamin B5) hat eine feuchtigkeitsbindende, entzündungshemmende und wundheilende Wirkung. Eine Konzentration von lediglich 1,0 Prozent reicht schon aus, um die wichtige Barrierefunktion der Haut zu verstärken.


Unsere Empfehlung für sie mit genau diesen Ingrediens, um ihre Haut vor Blue Light, UVA/ UVB und Infarkt zu schützen und zu pflegen.


Das Lifting Booster (Serum) finden Sie hier.

Die BB Glow Fluid (Abschlusspflege) finden Sie hier.




15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen